Das pharmazeutische Aushängeschild im Bücherregal

Foto: Wessinger und Peng

Wenige Fachgebiete sind so ausschlaggebend für Pharmazeut:innen wie die Biopharmazie. Das habt ihr wahrscheinlich im fünften Semester gemerkt, als „LADME“ plötzlich in drei Fächern gleichzeitig gelehrt wurde. Biopharmazeutische Vorgänge sind nicht nur das Fundament, damit sich Arzneimittelwirkungen entfalten können. Die Zusammenhänge überblicken zu können ist eine Grundvoraussetzung, um später im Berufsleben klinische Entscheidungen zu Dosisanpassungen oder Ähnlichem zu treffen. Mit diesem Hintergrundwissen kann fast kein Arzt aufwarten. Der Mehnert „Biopharmazie“ sammelt sämtliche Formeln, Modelle und Erklärungsansätze zu allen pharmakokinetischen Prozessen zwischen zwei Buchdeckeln. Einfach erklärende Texte zusammen mit logischen Grafiken helfen, komplexe Sachverhalte zu visualisieren. Dazu legt das Lehrbuch die physiologischen Mechanismen offen, die die Resorptions- (oder andere LADME-)Vorgänge begünstigen. Was im Hauptstudium die Pflicht ist, sollte im Praktischen Jahr und beim Apothekerberuf nicht nur die Kür sein. Die theoretischen Grundlagen aus dem Studium später mit dem Griff ins Regal wieder nachlesen zu können, nachdem man die Anwendung in der Praxis kennt, macht aus Apotheker:innen gute Apotheker:innen.

Biopharmazie: Pharmakokinetik – Bioverfügbarkeit – Biotransformation
Unter Mitarbeit von Werner Herrmann

5., völlig neu bearbeitete Auflage 2019
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
XVIII, 605 S., 266 farb. Abb., 101 farb. Tab., zahlreiche chemische Formeln,
17,0 x 24,0 cm
Gebunden, auch als PDF erhältlich