Wissenschaft und Diplomatie

Seinen Arbeitsplatz die Welt nennen zu können, das klingt wie eine Anstellung als Diplomat – oder eben auch nicht. Denn als Wissenschaftler ist man heute hochvernetzt, man begibt sich ständig in Austausch mit Kollegen aus aller Welt und in alle Welt. Ich selbst habe eine Zeit lang wissenschaftlich in Texas gearbeitet, dort waren die Doktoranden, Postdocs und Professoren bei Weitem nicht nur Amerikaner.

Der Tag hat 24 Stunden und die Nacht

Unter Naturwissenschaftlern ist dieser Spruch recht bekannt und zugleich trägt er eine tiefe Wahrheit in sich, denn wer erfolgreich in seinem Forschertum sein will, der muss mehr als 24/7 arbeiten und braucht damit ein gutes Zeitmanagement.